Warten auf den Sturm

Schmutzige Watte ruht in ordentlichen Lagen über der Stadt. Ab und zu werden ihre dicken rund-glatten Falten vom Tanz kleiner vorwitzig und schadenfroh grinsender Rußfahnen aus nahen Schornsteinen durchsetzt, deren gehässige Formen sich im Wind sogleich in melancholische Kalligraphien auflösen, bis ihr federleichtes Aquarell lautlos und traumartig verblasst vor der stoffschweren Kulisse verschwindet. In der Ferne flattert Blech.