„Two Cushions“ by Sophie Ploeg

Die frühen Stunden waren kühl gewesen. Ein leichter Wind vom fernen Meer war über das geblümte Gras erwachender Wiesen gestreift und drang durch die weit offene Terrassentür hell ins Haus. Nun, da erste Sonnenstrahlen im frischen Garten Pfirsiche und Rosen streichelten, tänzelte der trockene weiße Duft von Baumwolle gelöst durch die Räume und berührte im Vorbeigehen das honigwarme, zarte gewachste Holz der stillen Kommode. Die Dielen quietschten nur wenig unter dem leichten Schritt. Unbeschwertheit erfüllte die klare Luft. Die beinahe kindliche Vorfreude auf einen Tag, der sommerlich zu werden versprach und sich doch noch erfrischend gab, lächelte sanft beglückt an der Schwelle. Es schien, als hielten sich Mensch und Tier zuschauend zurück, als scheuten sie es, die hellen, gedämpften Klänge des Morgens zu stören.


Dieser Text wurde von dem Pastellbild „Two Cushions“ der Künstlerin Sophie Ploeg inspiriert. Das Bild ist HIER zu sehen. Andere Werke der Künstlerin sind AUF IHRER WEBSITE zu entdecken. Die Veröffentlichung des Artikels und die Verlinkung erfolgen mit ausdrücklicher Genehmigung der Künstlerin.

Ganz herzlichen Dank an Sophie für ihre Erlaubnis, ihr zauberhaftes Bild im Text umsetzen zu dürfen. Es ist mir eine große Ehre.